Group Copy 4ShapebookletcancelcateringCreated by Noe Araujofrom the Noun ProjectShapePage 1Group 13Group 17Group 25 Copy 5Group 25 Copy 5Group 80ShapeRectangle 200 Copy 2informationShapenoun_857982_cciconShape + Shapepersons_fullpersons_grouppointerGroup 20Groupnoun_602482_ccnoun_703023_ccnoun_941961_cctimenoun_531117_ccic_directions_car_48pxShape + Shapewheel

Airbus startet automatisierte Produktion der A320-Familie

None

Airbus setzt bei der Rumpfmontage der A320-Flugzeuge auf Roboter. Einweihung der neuen Montagehalle in Hamburg-Finkenwerder




Roboter werden in Fabriken immer wichtiger, so auch beim Flugzeugbauer Airbus. Anfang Oktober wurde die neue Montagelinie für die A320-Flugzeuge in Hamburg-Finkenwerder eingeweiht. Im Hangar 245 arbeiten nun vor allem Roboter: Bei der A320-Familie übernehmen sie insbesondere Nietprozesse bei der Rumpfmontage, die früher in körperlich anstrengender Handarbeit erledigt wurden: 20 Roboter bohren tausende Löcher und setzen Nieten ein.

Martin Schöllhorn und André Walter bei der neuen Montagelinie
Michael Schöllhorn und André Walter© Airbus

Mehr automatisieren

„Wir erhöhen den Grad an Automatisierung und verstärken den Einsatz von Robotern. So können wir schneller und effizienter produzieren“, sagt Michael Schöllhorn, Airbus Produktionschef. Nach eigener Angabe werden monatlich 60 Flugzeuge der A320-Familie am Airbus-Standort in Finkenwerder gebaut.

Rumpfbau im Hangar 245 in Finkenwerder

Rumpfschalen werden in der Montagehalle zu Sektionen zusammengesetzt und die Sektionen zu Flugzeugrümpfen montiert. Die Rümpfe werden noch in Hamburg mit elektronischen und mechanischen Systemen ausgestattet, bevor sie zur Endmontage an andere deutsche Standorte, nach Frankreich, China und die USA geliefert werden.
mt/kk

Quelle und weitere Informationen:
Pressemitteilung
Hamburger Abendblatt







Vivienne KutzOct. 16, 2019
airbus luftfahrt