Group Copy 4ShapebookletcancelcateringCreated by Noe Araujofrom the Noun ProjectShapePage 1Group 13Group 25 Copy 5Group 25 Copy 5Group 80ShapeRectangle 200 Copy 2informationShapenoun_857982_cciconShape + Shapepersons_fullpersons_grouppointerGroup 20Groupnoun_602482_ccnoun_703023_ccnoun_941961_cctimenoun_531117_ccic_directions_car_48pxShape + Shapewheel

Event-Fotografie: So fangen Sie wichtige Momente am besten ein

Egal, ob ein Firmenjubiläum, eine Theateraufführung der Schule, ein feierliches Jahreskonzert des örtlichen Chors oder auch die Hochzeit des besten Freundes ansteht - es gibt immer wieder Veranstaltungen, die fotografisch begleitet werden sollen. Dennoch muss dafür nicht unbedingt ein professioneller Fotograf engagiert werden. Mit den richtigen Tricks können auch einem ambitionierten Hobbyfotografen wunderbare Event-Aufnahmen gelingen.


Weniger Technik ist mehr

Gerade bei Veranstaltungen, die recht lange dauern oder bei denen mehrere Ortswechsel notwendig sind, kann eine umfangreiche Kameraausrüstung schnell hinderlich werden. Deshalb ist es empfehlenswert, sich auf das Notwendigste zu beschränken. Um  hochwertige Aufnahmen zu erhalten, sollte allerdings eine Spiegelreflex- oder Bridgekamera verwendet werden, da sich so mittels unterschiedlicher Einstellungen die Bildqualität optimieren lässt. Falls das Event in geschlossenen Räumen stattfindet, kann insbesondere die Belichtung zu einem Problem werden, zumal Blitzlicht oft als störend empfunden wird. Hohe ISO-Werte und ein lichtstarkes Objektiv können in solchen Fälle für Abhilfe sorgen. Wenn ein Blitz unerlässlich ist, sollte statt dem integrierten Kamerablitz ein externer Systemblitz verwendet werden. Der Kamera-Ratgeber http://www.digitalkameratrends.com/ empfiehlt deshalb, auf eine entsprechende Anschlussmöglichkeit zu achten, wenn Sie eine Digitalkamera kaufen. Unerlässlich ist ein leichtes Stativ, um auch bei schlechten Lichtverhältnissen wackelfreie Aufnahmen machen zu können. Außerdem sollte nicht an Akkus und Speicherkarten gespart werden, damit kein besonderer Moment unfotografiert bleibt.


Die Mischung macht's

Kaum etwas ist langweiliger als eine Abfolge von immer gleichen, schlecht komponierten Bildern. Aus diesem Grund gilt es, bereits vor dem Beginn der Veranstaltung einen Plan zu erstellen, wann an welchem Ort welche Motive fotografiert werden sollen. Ideal ist eine Mischung aus formellen, unbeschwerten und ungewöhnlichen Motiven. Natürlich dürfen die klassischen Bilder, auf denen die zentralen Ereignisse der Veranstaltung, die Veranstalter und die wichtigsten Gäste zu sehen sind, nicht fehlen. Um das ganze Event und die dazu gehörige Stimmung einzufangen, sollten aber auch Elemente zu sehen sein, die allzu oft unberücksichtigt bleiben. Dazu gehört beispielsweise der Veranstaltungsort als solcher, der mit seinem festlichen Schmuck vor dem Eintreffen der Gäste einen besonderen Charme verströmen kann. Auch ungewöhnliche Bildwinkel und Detailaufnahmen von einzelnen Deko-Elementen oder dem opulenten Büffet bereichern die Foto-Serie. Je nach Art der Veranstaltung kann auch Mut zur Bildbearbeitung bewiesen und mit verschiedenen Effekte die Party-Stimmung verdeutlicht werden. Nicht zuletzt sollte sich der Fotograf die Anwesenden stets aufmerksam beobachten, denn viele hervorragende Aufnahmen entstehen aus der jeweiligen Situation heraus.

Redaktion .24. Januar 2019
TIPP Eventfotografie