Group Copy 4ShapecateringCreated by Noe Araujofrom the Noun ProjectShapePage 1Group 13Group 25 Copy 5Group 80ShapeRectangle 200 Copy 2Shapenoun_857982_cciconShape + ShapepointerGroup 20Groupnoun_602482_ccnoun_703023_ccGroup 37noun_941961_ccnoun_531117_ccic_directions_car_48pxShape + Shape

UNESCO zeichnet Nachhaltigkeits-Initiativen der Uni Hamburg aus

Würdigung für das Engagement und die Förderung von nachhaltigen Entwicklungen an der Universität










Das Kompetenzzentrum Nachhaltige Universität (KNU) der Universität Hamburg und das vom KNUkoordinierte Verbundprojekt HOCH-N sind im Kontext des UNESCO-Weltaktionsprogramms „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ ausgezeichnet worden. Die Deutsche UNESCO-Kommission vergab am 28. November an das KNU und an HOCH-N die Auszeichnung als Netzwerke: Das KNU wurde für das Engagement bei der Implementierung von nachhaltiger Entwicklung an der Universität Hamburg gewürdigt. HOCH-N wurde für die Förderung einer nachhaltigen Entwicklung in allen zentralen Strukturen und Handlungsfeldern der Mitglieder-Hochschulen ausgezeichnet.

Akademischer Thinktank

Das 2011 gegründete KNU hat es sich zur Aufgabe gemacht, zur Entwicklung und Gestaltung der Universität Hamburg als „University for a Sustainable Future“ beizutragen und folgt dabei dem UHH-Leitbild „Innovating und Cooperating for a Sustainable Future“. Es fungiert als akademischer Thinktank, in dem interdisziplinär neue Konzepte und Verfahren zu Fragen der Nachhaltigkeit entwickelt und erprobt werden.

Nachhaltigkeit als Leitmotiv

Das vom KNU koordinierte Verbundprojekt HOCH-N hat seit 2016 ein bundesweites Netzwerk von Hochschulen aufgebaut, die sich für eine nachhaltige Entwicklung ihrer Institutionen einsetzen. Mittlerweile sind mehr als 100 Hochschulen dem Netzwerk beigetreten. HOCH-N wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 5 Millionen Euro gefördert.
js

Quelle und weitere Informationen:
www.uni-hamburg.de

Judith Oppong6. Dezember 2018
zeit wissen-preis mut zur nachhaltigkeit universität hamburg unesco